Unsere Heimat

Partner des Luftsports

Hermann-Vöchting-Gymnasium Blomberg
Blomberg Marketing
Stadt Blomberg
Förderer des Luftsports

Elektro-Stock
Volksbank Ostlippe eG
RATZ-Fahrzeugteile

Wir werfen niemanden ins kalte Wasser:
hier ist unsere Gebührenordnung

Segelflug Ausbildung

Der erste Start

Wenn Du Dich entschieden hast, die Segelfliegerei auszuprobieren, kann es sofort losgehen! Anfangen kannst du mit einem Schnupperflug, für den du erst mal weder Vorkenntnisse noch Papiere benötigst. Ein Scheinpilot wird dich auf dem hinteren Sitz mitnehmen und dir alles erklären.

Wenn es Dir Spaß macht und Du vor hast, die Ausbildung zum Segelflugzeugführer weiterzumachen, dann solltest du so langsam daran denken, die ersten Papiere zu besorgen und dem Verein beizutreten. Hast du dies alles erledigt, benötigst du nur noch ein Tauglichkeitszeugnis vom Fliegerarzt und los geht es.

Die Ausbildung

Die Ausbildung gliedert sich in drei Abschnitte, die jeweils noch in vier verschiedene Teilbereiche unterteilt sind. Am Ende jedes Bereiches steht immer eine Prüfung. Die Prüfungen werden mit A, B, C und PPL (Privat Pilot License) Prüfung bezeichnet.

Erster Ausbildungsabschnitt: A-Prüfung

Vom Fußgänger zum ersten Alleinflug

Nach einer ersten Bodeneinweisung mit einigen Hinweisen, die jeder Teilnehmer am Flugbetrieb kennen muß, beginnt die fliegerische Ausbildung mit den ersten Schulstarts auf dem Doppelsitzer ASK-13. Die ersten Starts dienen dabei dem vertraut machen mit dem Element „Luft“, dem Bedienen der Ruder und den daraus resultierende Bewegungen des Flugzeuges um seine Achsen, sowie der Orientierung in der Flugplatznähe aus der Vogelperspektive. Wird der Geradeaus- und Kurvenflug beherrscht, werden in rascher Folge die Steuertechniken beim Windenstart, die Höheneinteilung beim Landeanflug und die sanfte Landung erlernt. Gelingen die Flugübungen mit einer konstanten Sicherheit, überprüft dieses noch einmal ein zweiter Fluglehrer. Sollte auch er sein Einverständnis geben, folgen die wohl aufregendsten Momente im Leben eines Fliegers, die ersten 3 Alleinflüge. Die Alleinflüge erfolgen auf dem gleichen Doppelsitzer, auf dem auch schon vorher mit dem Fluglehrer geflogen wurde, nur jetzt halt einsitzig. Erfahrungsgemäß sind etwa 50 bis 80 Starts im Segelflugzeug notwendig, um das erste Mal allein gen Himmel zu steigen. Diese Zahl ist natürlich individuell verschieden. Jüngere Flugschüler brauchen im Allgemeinen weniger Starts, ältere einige mehr. Der erste Ausbildungsabschnitt endet traditionell mit der „A“-Prüfung.

Zweiter Ausbildungsabschnitt: B- und C-Prüfung

Erlangen fliegerischer Fertigkeiten

Es folgen nun weitere Alleinflüge, bei denen die Kenntnisse gefestigt werden. Parallel dazu erfolgen immer noch Flüge mit dem Fluglehrer, in denen die Anforderungen gesteigert werden. Die Kreis erfolgen nun steiler, es wird der Schnellflug gezeigt, Kreisflüge stationär und wechselnd müssen geübt werden. In diesen Ausbildungsabschnitt fällt auch die Umschulung auf die Einsitzer Ka-8 und Ka-6. Abgeschlossen wird dieser Teil mit der „B“-Prüfung. Zum Erlangen der „C“-Prüfung wird weiteres Wissen in Theorie und Praxis vermittelt. Im Vordergrund steht dabei das Fliegen im thermischen Aufwind. Weiter wird das Erfliegen von Kompaßkursen und Grenzflugzustände demonstriert. Parallel dazu erfolgt jetzt auch schon eine Umschulung auf den Kunststoffeinsitzer Astir CS. Ein 30 Minuten langer Alleinflug bildet den Schluß dieses Abschnittes.

Dritter Ausbildungsabschnitt: PPL-Prüfung

Praktische Vorbereitung auf die Luftfahrerscheinprüfung

Der Abschluß der Ausbildung beinhaltet die Vorbereitung auf Überlandflüge. Mit einer navigatorischen und einer meteorologischen Überlandflugeinweisung wird das Fliegen außerhalb der eigenen Flugplatzumgebung gezeigt. Dazu gehören auch noch drei Landungen auf einem fremden Flugplatz. Sind alle diese Dinge erfolgreich und sind auch parallel zur praktischen Ausbildung die theoretischen Kenntnisse in mind. 60 Stunden erlernt worden, steht dem erfolgreichen Bestehen der theoretischen und praktischen Luftfahrerscheinprüfung (PPL C) nichts mehr im Wege.

Allgemeine Bestimmungen

Bedingungen für die Privat Piloten Lizenz – Beiblatt C (PPL-C) Segelflugzeugführer

Fachliche Voraussetzungen:

  • Flugtauglichkeit Klasse 2
  • Theoretische Ausbildung
  • Flugausbildung
  • Teilnahme an einem Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort
  • Mindestalter 14 Jahre bei Ausbildungsbeginn
  • Mindestalter 16 Jahre zum Erwerb der Lizenz

Theoretische Ausbildung:

  • Luftrecht
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Aerodynamik
  • Flugzeugkunde, Technik
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Menschliches Leistungsvermögen

Flugausbildung:

mindestens 25 Flugstunden, davon 15 Stunden Alleinflug. Verkürzte Ausbildung innerhalb von 18 Monaten 20 Flugstunden, davon 10 Stunden Alleinflug

Folgende Startarten können durch Einweisung durch einen Fluglehrer erworben werden:

  • Windenstart
  • Flugzeugschleppstart
  • Eigenstart