Große Freude über neue Funkgeräte

Foto: Jugendliche und junge Heranwachsende der Luftsportgemeinschaft. (Jannis Münckner, Jugendleiter 2vr)

Die jungen Luftsportler der Luftsportgemeinschaft Lippe-Südost e.V. (LSG) freuen sich über neue Handfunkgeräte für den Flugfunk. Während des wöchentlichen Flieger-Stammtisches auf dem Flugplatz in Blomberg nahmen die jungen Piloten die Funkgeräte entgegen. Stellvertretend für den Präsidenten des Aeroclub NRW Stefan Klett, übergab der Vorsitzende der LSG Walter Albert die Funkgeräte in die Hände des Jugendleiters Jannis Münckner. Ermöglicht wurde diese Unterstützung durch die nordrhein-westfälische Landesregierung mit einer zweckgebundenen Sonderförderung über 100.000€ für die Luftsportler in Nordrhein-Westfalen. Der Aeroclub NRW, Dachverband aller Luftsportler in Nordrhein-Westfalen, erhöhte die Summe um den erforderlichen Eigenanteil von zehn Prozent auf 110.000 Euro und beschaffte für seine ausbildenden Vereine eine entsprechende Anzahl Funkgeräte. Die Mitglieder der LSG erhalten als Anerkennung für das Engagement in der fliegerischen Ausbildung und ihre Jugendarbeit diese Funkgeräte.

Notwendig wurde die Beschaffung neuer Funkgeräte für den Flugfunk aufgrund einer bereits 2012 erlassenen EU-Verordnung, nach welcher ab dem 01.01.2018 nur noch Flugfunkgeräte mit einem 8,33-kHz-Frequenzabstand zulässig sind, um der durch den ständig zunehmenden kommerziellen Luftverkehr vorhandenen Frequenzknappheit entgegenzuwirken. Zuvor hatten Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich den Vorschlag einer effizienteren, europaweit koordinierten Frequenzplanung wegen der damit verbundenen Aufgabe ihrer nationalen Zuständigkeit abgelehnt. Ältere Geräte mit 25 kHz Frequenzabstand dürfen nun nicht mehr benutzt werden. Eine Umrüstung ist bei den allermeisten Funkgeräten nicht möglich oder finanziell zu aufwendig. In den letzten drei Jahren hat die LSG deshalb über 20.000 Euro in die Beschaffung neuer Funkgeräte investiert.

Das könnte Dich auch interessieren …